Beiträge mit tag "Tiere

Fleischfressende Ethik

5

Das hier dürfte selbst die PETA (People Eating Tasty Animals) fröhlich machen: Ich bin Suizidovegetarier. Ich esse nur Tiere, die freiwillig gestorben sind.

cd

Lena Meyer Landrut nackt - Sex sells

Lena Meyer-Landrut nackt – Sex sells

5

Ich glaubs immer noch nicht, obwohl ich die Kurve mit eigenen Augen sehe…
Am 30. habe ich einen Artikel veröffentlicht, der nur aus Keywords wie “Lena Meyer Landrut Porno” oder “Lena nackt” beseht und das hier ist danach passiert:

Lena Meyer Landrut nackt - Sex sells

Lena Meyer Landrut nackt - Sex sells

Das lasse ich mir als SEO-Methode patentieren…

cd

Share

Daniel Cohn-Bendit soll der neue Mixa werden…

6

Oha, jetzt wo Mixa zurückgetreten ist und sich im Strafverfolgungsverfahren befindet, geht den Zeitungen plötzlich der Stoff für Skandalmeldungen zu Kindesmissbrauch aus…also wird in den Archiven gebuddelt und geschaut, was man nun noch so alles an “Enthüllungen” präsentieren kann. Die beliebte Historikerin Eva Herman hat sich als neues Ziel den ewig-68er, Odenwaldschüler und Grüne-Politiker Daniel Cohn-Bendit ausgesucht. Sie schreibt im Kopp-Verlag: Fassungslosigkeit. Warum Walter Mixa gehen musste und Daniel Cohn-Bendit immer noch da ist. Infowars hat den Artikel nebst Video übernommen.

Stein des Anstoßes ist die Zeit der sogenannten “Kinderladenbewegung“, ein Begriff, der meiner Generation und den noch Jüngeren nur noch bedingt etwas sagen dürfte. Kern der Erziehung in den Kinderläden war, neben einer antiautoritären Ausrichtung, auch der Grundsatz, dass kindliche Sexualität nicht zu unterdrücken sei. Es sind in den Protokollen der damaligen Zeit etliche sexuelle Kontakte zwischen Erziehern und Kindern dokumentiert. Cohn-Bendit selbst beschrieb diese Ereignisse in seinem Buch “Der große Basar“, was bereits 2001 von der “Schweizer Zeit” im Artikel “Der Kinderschänder” aufgegriffen wurde. Cohn-Bendit hat in seiner Zeit mit den Grünen mehrfach Gesetzesentwürfe ausgearbeitet, die “gewaltfreie Sexualität” zwischen Minderjährigen und Erwachsenen straffrei stellen soll. (vgl. z.B. Artikelreihe “Sexuelle Gewalt an Kindern: Politisch akzeptierte Wirklichkeit?“, ebenfalls von Eva Herman).

Was für die heutige Generation unvorstellbar klingt, war damals ein revolutionär neuer Ansatz der Erziehung als Kontrast zum Konservativismus und der Autorität Erwachsener. Transparenter wird die Debatte, wenn man sich folgende Positionen zu Gemüte führt:

1. Lloyd deMause: “Hört Ihr die Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit”, Frankfurt 1977 (Original New York 1974) und
2. Philippe Ariès: Geschichte der Kindheit, München/Wien 1975 (Original Paris 1960)

Zwei gegensätzliche Positionen zum Begriff der Kindheit. Während Ariès die Ansicht vertritt, die künstliche “Erfindung” von Kinheit hat das ursprünglich glückliche (wenn auch von viel Unfall, Krankheit und Tod begleitete), von Kontakten mit “Verschiedenen Klassen- und Altersstufen” geprägte  Leben der Kinder zu einem unglücklichen, von Strafe (“Rute und Karzer”) und durch Erwachsene fremdbestimmten Leben gemacht, vertritt deMause die Ansicht, die Erfindung der Kinheit sei ein Segen, der zum beschützend-lenkenden Verhältnis der Erwachsenen zu Kindern führte, weg von der Kindstötung in Antike und Mittelalter.

Tiefer will ich da gar nicht hineingehen, sondern empfehle nur diese beiden Bücher als Grundlagenliteratur der Debatte. Der Bezug zum Thema aber ist, dass der Blick auf Entwicklung mit der unterliegenden Theorie steht und fällt. Da die 68er fast alle Formen der Autorität verneinten, war daraus eine der logisch notwendigen Konsequenzen, auch bei der sexuellen Entwicklung nicht autoritär einzugreifen. Als Einführung in die 68er: Rudolf Sievers (Hrsg.): 1968. Eine Enzyklopädie, Frankfurt a.M. 2004

Mein persönlicher Senf dazu ist: Das wird immer ein schwieriges Thema bleiben…zwar sollte heute klar sein, dass man den Kindern nicht die Masturbation mit “davon wirst du blind” oder “Gott wird dich strafen” und damit das Entdecken eigener Sexualität sauer machen sollte, aber im interpersonellen Verhältnis zwischen Erzieher und Edukand sind die Grenzen bisweilen fließend…meine Philosophie ist da, lächelnd aber nicht strafend oder tabuisierend abzulehnen, auch bei pubertären “Übergriffen” und Flirtversuchen von Schülerinnen (was aber mit steigendem Alter ohnehin nachlässt…ich glaube, ich verliere langsam mein Mojo…), die jedem Lehrer und jeder Lehrerin im Laufe der Karriere immer mal begegnen werden…versucht man aber, der Sache theoretisch fundiert habhaft zu werden, so wird man immer eine mehr oder weniger breite Ambiguität feststellen, die von mangelnder Neutralität gegenüber dem Thema begleitet ist…ungefähr so, wie das Frauenbild und das Familienkonzept unter Hitler…
Liebe Frau Herman: Wer sich so derbe mit dieser Form von Ambiguität (und um die müssen Sie gewusst haben…) in die Nesseln setzt und den Interviewern ins lange gesehene offene Messer läuft und sich auf eine “neue Interpretationsweise” beruft und sich als falsch verstandenes Opfer der Medien darstellt, sollte sich bei anderen, die es zu ähnlich kritisch behafteten Sachverhalten Ihnen gleich tun, nicht so weit aus dem Fenster lehnen…das wirkt schief und wie journalistischer Opportunismus, weil das Thema ja gerade Leser verspricht…eine eher schwache Nummer…

cd

Share

Overkill der Niedlichkeit

2

Ok, heute keine Bösartigkeiten mehr, sondern nur noch ein idyllisches Bild:

cd

Share

Revolutionäre Behandlungsmethode bei AD(H)S: Erziehung statt Ritalin

4

Oha! Wenn man einiges an Forschungsgeldern raushaut, bekommt man auch revolutionär neue Ergebnisse…so geschehen in Nottingham, wie das Deutsche Ärzteblatt berichtet.

Eine Gruppe von AD(H)S Kindern mussten bei einem simplen Computerspielen beim Erscheinen eines grünen Aliens auf dem Bildschirm auf einen Knopf drücken, bei einem schwarzen Alien nicht. Die Kontrollgruppe bekam Ritalin, bei der Experimentalgruppe wurde auf das Medikament verzichtet, im Erziehungsstil aber Erfolge sofort und konsequent belohnt, Fehler sofort und konsequent sanktioniert. Resultat: Die Experimentalgruppe schnitt im Ergebnis fast so gut die die Kontrollgruppe ab…das EEG lieferte die Bestätigung, dass die Kinder der Experimentalgruppe ähnlich erhöhte Aufmerksamkeit zeigen, wie die Kinder auf Ritalin.

Interessant finde ich, dass dies als so bahnbrechende Neuerung gefeatured wird…dass Kinder näher an Pawlow als an Freud sind, sollte hinlänglich bekannt sein. Im Unterricht macht man das in den untersten Klassen jeden Tag. Dann vergrößert man die Intervalle, um eigenmotiviertes Lernen zu trainieren. In der Didaktik ist das als “intermittierendes Modell” bekannt und der Grund, warum man in der 5 so viele und in der 13 kaum noch Arbeiten schreibt. Ich bleibe bei der These, die ich letztens beschrieben habe: Lasst Eure Kinder von einem Neurologen oder Kinderpsychiater untersuchen…
Gut, wir haben nun erwiesen, dass das Belohnungssystem bei AD(H)S-Kindern funktioniert…aber die klassische Konditionierung der Kinder findet da ihre Grenzen, wo sie die Schule, eben durch besagtes intermittierendes Modell, sie überholt und ich immer mehr zum operanten Konditionieren übergehen muss…spätestens dann wird bei echtem AD(H)S wohl doch Ritalin fällig sein…ich halte aus dem Bauch heraus die Methode sogar für schlechter, da im Rahmen Schule die Bedingung, dass gute Leistung sofort belohnt wird, aufgrund der Schülerzahl fatisch nicht hinzubekommen ist…gewöhnen sich die Kinder durch diese Erziehungsform daran, gibts spätestens in den höheren Klassen ein Problem, wenn ich den Schüler X heute mal nicht so würdigen kann, wie er es gerne hätte…naja, schauen wir mal…ich hätte gerne noch eine zweite Experimentalgruppe, die Haldol statt Ritalin bekommt…rein interessehalber…

cd

Share

Boobquake – Heute ist Welthupentag

2

Ich dachte ich lese nicht richtig…im Blog von Blogolade lese ich den Aufruf an alle Frauen, sich heute möglichst freizügig zu kleiden. Hintergrund ist die Aussage des Muslimischen Predigers Kazem Sedighi, dass all zu freizügig gekleidete Frauen die Schuld an den Erdbeben der vergangenen Monate tragen. Naja…wenn alle Frauen mit Silikonbrüsten gleichzeitig hüpfen würden vielleicht…das Hinterzimmer berichtete genauso wie Zebu und der SPIEGEL

Jen McCreight aus Indiana möchte dies empirisch überprüfen und hat eine Facebook-Gruppe gegründet, damit heute am “Boobquake“-Tag, dem Tag des Brustbebens, möglichst viele Frauen möglichst tiefe Ausschnitte tragen, um zu sehen, was passiert.

Feministinnen haben allerdings schon eine Gegenbewegung in Form des “Brainquake” gestartet. Sie argumentieren, Männer würden den Boobquake-Tag nur unterstützen, um “endlich ‘die Titten’ ihrer Kolleginnen und Freundinnen zu sehen“.

Ja. Aber warum erfahre ich das erst jetzt nachdem alles vorbei ist?! Naja, wenigstens ist nun das Schlagwort “Titten” offiziell in der cloud…

cd

Share

Von dunklen Geschichten 2 – Reaktion auf Marek Hoffmann

2

EDIT: Sorry, ich meinte natürlich Marek Hoffmann, nicht Marek Fuchs…das war ein Automatismus..

Meine Reaktion auf den Artikel über Constantin Film und die Ausschnitte aus “Der Untergang” auf BasicThinking scheint den Autor Marek Hoffmann verärgert zu haben. Da ich ja kürzlich noch über das Verstecken hinter Pseudonymen und Weglaufen vor Verantwortung für die eigenen Äußerungen vom Leder gezogen habe, stelle ich mich in einem eigenen Beitrag der Konfrontation:

(mehr …)

Share

Pubertätsprobleme

2

Ein blindes Huhn fliegt auch mal vor ein Getreidesilo…

So ist es heute beim Schulspiegel…ein sehr gutes Interview mit dem Erziehungswissenschaftler und Kinderpsychologen Wolfgang Bergmann.

(mehr …)

Share

Von körperlicher Züchtigung und homoerotischer Pädophilie

2

Die Debatte um kinderschändende Katholiken treibt ja schon seltsame Blüten…heute als Kontrastprogramm zwei Artikel, die auf eine etwas andere Debatte hinweisen.

1. Jetz knall ich Dir eine

Der Artikel im Blog “Strafprozesse und andere Ungereimtheiten” des Juristen Werner Siebers weist auf ein Urteil hin, das vielen Juristen in Zukunft Kopfzerbrechen bereiten wird. Ein Mann ohrfeigte seine vierjährige Tochter, weil sie auf dem Markt davongelaufen war. (mehr …)

Share

Pädagogisch-/Psychologischer Grabenkampf 2

16

Ich hatte die alte Diskussion schon völlig vergessen, da sehe ich plötzlich heute Morgen elf Kommentare, die kein Spam waren…sie kamen von Silvio Ströver, Betreiber einer irritierenden Anzahl pädagogischer Blogs. Er kommentierte nun in mehreren Salven meine damaligen Ausführungen:

Kinder, wie die Zeit vergeht…

um wenigstens mal anzufangen:
Zu 1)
Du schriebst: Der Humanismus und die Breitenbildung sind lange tot, das haben alle verstanden, ausser den Erziehungswissenschaftlern und den Lehrern…
Mit dieser zentralen Aussage in Deinen sehr langen Ausführungen habe ich persönlich überhaupt kein Problem. Mich konntest Du da also nicht gemeint haben. Aber egal.

Zu 2) “Deine Homepage und Deine Blogs zeigen sehr deutlich Deine Ausbildung…sie sind ein Rundumschlag in alle Richtungen”

Nun, nicht ganz: Du kannst nicht einfach einen Zusammenhang herstellen, den es so nicht gibt. Ich habe beispielsweise keine Naturpädagogik studiert, ebenso kein “Jobcoach-Studium” absolviert.

Mit G. Schulze habe ich zwischenzeitlich Kontakt aufgenommen. Der eigentliche Text (eine über 70-seitige Ausarbeitung zur Erlebnisgesellschaft) wird wahrscheinlich bald veröffentlicht. Den Text, den ich quasi als Handout entworfen hatte für mein Publikum, stellte ich schon ins Paedblog. Insofern sind tatsächlich keine tierfergehende Argumentationslinien und Quellen vorzufinden. War ja auch nicht geplant.

„„Harry Potter“ wäre
beispielsweise angeblich genauso gut oder sogar noch besser als ein Märchen.“

Vielleicht hätte ich Dich vorher fragen sollen, ob Du einmal Korrektur liest?
;-)

Ruhig Blut! – So leicht lasse ich mich nicht rausbomben! ;-)

“…für eine Breite Darstellung ist es zu wenig, für einen knappen Abriss ist für mich nicht nachvollziehbar,…”

O.k., vielleicht zu spezifisch… eben nur für Diplomer. ;-)

Das erste, was ein Besucher im Moment auf Deinen Seiten sieht, ist eine akribische Darstellung Deiner Besucherzahlen….”Nachdem Du Dich ja erst gegen das WordPress-Weblog geweigert hast, inzwischen Dir aber selbst genau solches zugelegt hast, kennst Du sicher die “Außenwirkung”: Aktuelle Beiträge stehen “oben” und rutschen mit der Zeit nach “unten” und dann ins Archiv… So viel zum Thema „Aussenwirkung“…

“Letzendlich ist immer davon auszugehen, dass der Leser keine Form der formalen Bildung für das eigene Fachgebiet hat…in der uns umgebenden Gesellschaft ist „Pädagoge“ wie „Lehrer“ ja eher ein Schimpfwort, vor allem in der ‘Malocherkultur’ des Rurhgebietes…man kann diese Klischees spielerisch so erfüllen, wie ich es mit meinem „Lehrer sind eh alles Arschlöcher“-Blog mache, da ich davon ausgehe, das Klischees und Vorurteile im Sinne von z.B. Girard als „Das Opfer konstituiert die Gruppe“ völlig notwenig sind und man besser das Klischee annimmt und damit spielt, als sich darüber aufzuregen, oder das Klischee in einer Weise in objektiv seriöser Weise leben, wie ich es in Deinen Blogs meine wahrzunehmen…”

Weißt Du eigentlich noch, wo da der Hauptsatz ist? Wahrscheinlich handelt es sich um mehrere. Aber dafür, dass Du so viel Wert auf den Konjunktiv legst, hast Du offenbar keinen Sinn für die richtige Interpunktion. Und Rechtschreibung ist offenbar auch nicht Deine Stärke. Ich sage Dir, ich würde Dich wahrscheinlich nach nur einer Seminarstunde “rausbomben”…

“also nicht zu verlinken, sondern, soll der ‘echte’ pädagogische Anspruch eines Blogs -den ich nicht hege- gewahrt bleiben, der Masse ‘vorzukauen’ und auszuwählen…der allemeinen Meinung mit harten Fakten entgegenzuwirken…”

Auch wieder so ein verschachtelter Bandwurmsatz…

Naja, als Diplom-Pädagoge mache ich doch das Beste raus! ;-)

Gerade weil ich keinen Idealismus vertrete, lege ich Wert darauf, dass sich mein mündiger Blogleser sich selbst ein Bild macht. Natürlich dürfen Paedblogleserinnen/leser sich weiterhin darauf verlassen, dass ich Links anbringe, die selbstverständlich nicht das jeweilige Thema eines päd. Blogbeitrags verfehlen. Doch ich verwehre mich, “vorzukauen”, da ich keine Wiederkäufer bediene. Das können andere sicher besser.
Soweit erst mal, in Bälde?! ;-)

Gut, soweit erstmal das Zitat.. ;-)

cd

Share
nach oben

Warning: mysql_fetch_row() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /kunden/164171_45277/webseiten/wordpress/wp-content/plugins/quickstats/quickstats.php on line 346